Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

MuK-Studierende bei der Arbeit

Weiteres

Login für Redakteure

Lies van Roessel, M.A.

Lies van Roessel, M.A.

Lies van Roessel, M.A.

Lies van Roessel, M.A.

Lies van Roessel, M.A.
Sprechzeit: n.V.
Raum: 214
Tel.: (0345) 55 23637
Mail:

Seit 2019 ist Lies van Roessel wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In ihrer Doktorarbeit befasst sie sich mit den Entwicklungsprozessen sowie den Normen der Entwickler*Innen von free-to-play Spielen.

Lies studierte Neue Medien und Kommunikationswissenschaften mit dem Schwerpunkt ’Games’ an der Universität Utrecht und besuchte weitere Kurse an der IT Universität Kopenhagen. Ihr Studium schloss sie 2008 mit einer Masterarbeit zu Computer Game Literacy ab. Von 2008 bis 2014 forschte und lehrte Lies zu angewandten Spielen (applied/serious Games) an der HKU University of the Arts Utrecht. Von 2014 bis 2016 hat sie am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (Berlin) eine Studie zu Imitation und Innovation in der deutschen Games-Branche durchgeführt. In ihrer Tätigkeit am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg (2016-2018) hat sie sich u.a. mit algorithmischen Entscheidungen, Tools für Digitaljournalismus und Privacy by Design befasst. Bei der Stiftung Digitale Chancen in Berlin war sie 2018 Senior Researcherin im Projekt „Medienerziehung im Dialog“.

Publikationen

Lienau, T.; Roessel, L. van (2019): Zur Verankerung von Medienerziehung in den Bildungsplänen für Kindertageseinrichtungen   . In: MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie Und Praxis Der Medienbildung 2019, S. 126-155.

Roessel, L. van; Katzenbach, C. (2018): Navigating the grey Area: Game Production between Inspiration and Imitation   . In: Convergence: The International Journal of Research into New Media Technologies. S. 1-19

Loosen, W.; Häring, M.; Kurtanovic, Z.; Merten, M.; Reimer, J.; Roessel, L. van; Maalej, W. (2017): Making Sense of User Comments. Identifying Journalists’ Requirements for a Software Framework   . In: Studies in Communication and Media (SCM) 6 (4), S. 333-364.

Hasebrink, U.; Schulz W.; Dreyer, S.; Kirsch, A.K.; Loosen, W.; Puschmann, C.; Roessel, L. van; Schmidt, J.H.; Schröder, H.-D. (2017): Gutachten für den Medien- und Kommunikationsbericht der Bundesregierung 2017   .

Katzenbach, C.; Herweg, S.; Roessel, L. van (2016): Copies, Clones and Genre Building. Discourses on Imitation and Innovation in Digital Games   . In: International Journal of Communication 10, S. 838-859.

Roessel, L. van (2014): Do Apple’s Policies Impede the Growth of Serious Games?    In: Internet Policy Review.

Roessel, L. van; Herweg, S. (2014): Van Pong tot Ridiculous Fishing: Over imitatie en innovatie binnen de gamesector   . In: Homo Ludens Magazine, S. 1-6.

Hrehovcsik, M.; Roessel, L. van (2013): Using Vitruvius as a Framework for Applied Game Design. In Schouten, B.; Fedtke, S.; Bekker, T.; Schijven, M.; Gekker, A. (Hrsg), Games for Health, S.131-151. Wiesbaden: Springer.

Roessel, L. van; Renger, W.-J. (2012): Testing Physics Game Carkit: Trials and Tribulations. Proceedings of Colloque Serious Games et Outils de simulation, Valenciennes.

Roessel, L. van; Stubbé, H. (2012): Succesfactoren voor games in het onderwijs. In: COS Computers op School 30 (1), S. 40-41

Roessel, L. van; Mastrigt-Ide, J. van (2011): Collaboration and Team Composition in Applied Game Creation Processes   . Proceedings of DiGRA 2011 Conference: Think Design Play.

Roessel. L. van (2010): Epische elementen in computerspellen   . In: Max van der Kamp Scriptieprijs 2009. Vier nominaties en een winnaar. Cultuur+Educatie 27, S. 92-110

Zum Seitenanfang