Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

MuK-Studierende bei der Arbeit

Weiteres

Login für Redakteure

MMag. Andreas Ehrenreich

MMag. Andreas Ehrenreich © MLU Halle-Wittenberg

MMag. Andreas Ehrenreich © MLU Halle-Wittenberg

Dr. Anne Fett
Sprechzeit: n. V.
Raum 202

Andreas Ehrenreich ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er hat Germanistik und Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien studiert und im Anschluss an den Universitäten Graz, Mannheim, Sheffield Hallam und Wien sowie am Österreichischen Historischen Institut in Rom geforscht und gelehrt. In seinem Dissertationsprojekt befasst er sich mit Produktion, Distribution und Marketing des italienischen Giallo-Genres der 1960er und 1970er Jahre. Seine Forschung wurde in Zeitschriften wie Bianco e Nero, Cine-Excess und Schermi publiziert.

Andreas ist Redakteur der Zeitschrift Schermi   . Er ist Gutachter für Cinergie, das Journal of Italian Cinema and Media Studies, L’avventura und Open Screens. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit hat er Texte für Blu-ray- und DVD-Editionen verfasst und für eine Reihe von Kino- und Fernsehproduktionen gearbeitet.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Filmgeschichte
  • Medientheorie
  • Medienindustrien
  • Produktion
  • Distribution
  • Marketing

Publikationen (Auswahl)

Zeitschriftenartikel

„Making Erotic Thrillers: Labour, Power and Time in the Italian Cinema of the 1960s and 1970s“, Schermi. Storie e culture del cinema e dei media in Italia 5 (2021), H. 9, S. 75–97, doi.org/10.13130/2532-2486/14215    (peer reviewed).

„Franz Antel und die anderen. Italienisch-österreichische Filmbeziehungen in den 1960er und 1970er Jahren“, Zibaldone. Zeitschrift für italienische Kultur der Gegenwart 70 (2020), H. 2, S. 76–88.

„Not Niche at All: The Distribution and Marketing of the Giallo Genre/Niente affatto una nicchia: la distribuzione e la commercializzazione del genere giallo“, übers. v. Giovanni M. Rossi u. Chiara Tognolotti, Bianco e Nero. Rivista quadrimestrale del Centro Sperimentale di Cinematografia 587 (2017), H. 1, S. 113–126 (peer reviewed).

„‚After the Sex Wave the Hex Wave?’ The German Marketing of Mark of the Devil“, Cine-Excess eJournal (2017), H. 3, S. 92–110, www.cine-excess.co.uk/after-the-sex-wave-the-hex-wave.html    (peer reviewed).

„Blutiges Geld. Prekäre Finanzen bei Sergio Martino“, SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft 7 (2013), H. 2, S. 85–94 (peer reviewed).

„Die Symptomatik der Wundkultur. Tod und Sterben bei Ödön von Horváth“, Maske und Kothurn. Internationale Beiträge zur Theater-, Film- und Medienwissenschaft 59 (2013), H. 3, S. 113–123.

Aufsätze in Sammelbänden

„Delicate Reports: Prostitution in Sergio Martino’s Mondo Film Wages of Sin (Mille peccati … nessuna virtù)“, Selling Sex on Screen: From Weimar Cinema to Zombie Porn, hg. v. Karen Ritzenhoff u. Catriona McAvoy, Lanham: Rowman & Littlefield 2015, S. 111–130.

„Das Motiv der Puppe im italienischen Giallo“, Puppen. Menschenbegleiter in Kinderwelten und imaginären Räumen, hg. v. Insa Fooken u. Jana Mikota, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2014, S. 319–331.

„Die Unschärfe der Motivtheorie“, Universalien? Über die Natur der Literatur, hg. v. Endre Hárs, Márta Horváth u. Erzsébet Szabó, Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier 2014, S. 83–94.

Herausgeberschaften

Cine-Excess eJournal (2017), H. 3 „Mark of the Devil: International Perspectives on a Cult Classic“. Hg. mit Julian Petley, www.cine-excess.co.uk/issue-3-mark-of-the-devil.html    (peer reviewed).

Maske und Kothurn. Internationale Beiträge zur Theater-, Film- und Medienwissenschaft 60 (2015), H. 1 „Horváth spielen“. Hg. mit Annette Storr u. Martin Vejvar.

Ödön von Horváth: Figaro läßt sich scheiden. Hg. v. Nicole Streitler unter Mitarb. v. A. E. u. Martin Vejvar (= Ödön von Horváth: Wiener Ausgabe sämtlicher Werke, Bd. 8). Berlin: de Gruyter 2011.

Organisation von Symposien

Wolfram Paulus, Filmemacher. Digitales Symposium, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg/Universität Mozarteum Salzburg, 28.–29.1.2021, gemeinsam organisiert mit Iris Laner, Website: wolfram-paulus.at   

Popular Italian Cinema: Sources, Archives, International Reception, Università degli Studi di Roma „La Sapienza”/Österreichisches Historisches Institut Rom, 30.11.–1.12.2017, gemeinsam organisiert mit Emiliano Morreale.

The Strange Vice of Mrs. Wardh and the Giallo: An International Film Conference, Österreichisches Historisches Institut Rom/Sheffield Hallam University/Cineteca Nazionale, Rom, 7.–9.6.2015, Website: blogs.shu.ac.uk/giallo   

  • Konferenzbericht: Louis Bayman: “The Strange Vice of Mrs. Wardh and the Giallo: An International Film Conference, Rome, 7–9 June 2015”, Journal of Italian Cinema & Media Studies 5 (2017), H. 2, S. 273–277.

Mark of the Devil: On a Classic Exploitation Film. An International Conference, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, Tamsweg, 3.–5.4.2014, Website: www.univie.ac.at/markofthedevil   

Vorträge und Moderationen (Auswahl)

„Simulating Cultural Exchange: Fake European Co-Productions in 1960s and 1970s Cinema“, 8.6.2021, Konferenz Transitions: Moving Images and Bodies des European Network of Cinema and Media Studies, Università degli Studi di Palermo, Italien, 7.–13.6.2021 (online).

„Producing and Distributing Italian Cinema in the 1960s and 1970s“, 23.6.2020, Summer School Mediating Italy in Global Culture, Università di Bologna, Italien, 22.–25.6.2020 (online).

„Ein Kino der Kontingenz. Das italienische Giallo-Genre der 1960er und 1970er Jahre“, Seminar Neorealismo nero. Vita quotidiana e convenzioni di genere, Universität Wien, Österreich, 9.12.2019.

„Financing Erotic Thrillers: Bank Credit and Popular Italian Cinema in the 1960s and 1970s“, 27.11.2019, Tagung Comizi d’amore. Il cinema e la questione sessuale in Italia (1948–1978), Università degli Studi di Milano, Mailand, Italien, 27.–28.11.2019.

„Filmindustrie und Zeiterfahrung“, 7.11.2019, Tagung Genre und Zeit der AG Genre Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Universität Bielefeld, Deutschland, 7.–8.11.2019.

„Giallo und Filmwirtschaft“, Retrospektive Giallo. Italiens Thriller-Moderne, Österreichisches Filmmuseum, Wien, Österreich, 8.9.2019.

Gespräche mit Regisseur Aldo Lado im Anschluss an seine Filme Malastrana (La corta notte delle bambole di vetro) und The Child – Die Stadt wird zum Alptraum (Chi l’ha vista morire?), Österreischisches Filmmuseum, Wien, Österreich, 30.–31.8.2019.

„Popular Italian Cinema and the Archive“, 30.11.2017, Symposium Popular Italian Cinema: Sources, Archives, International Reception, Università degli Studi di Roma „La Sapienza”, Rom, Italien, 30.11.–1.12.2017.

Master Class mit Regisseur Ruggero Deodato, 23.9.2016, und Einführung zu seinem Film Ballad in Blood, 25.9.2016, /slash film festival, Filmcasino, Wien, Österreich, 22.9.–2.10.2016.

„‚La serenata d’amore’: On the Relation Between Austrian and Italian Cinema“, Symposium L’italianismo moderno nell’Europa centrale e orientale (sec. XIX–XXI), Österreichisches Historisches Institut, Accademia Polacca, Rom, Italien, 10.6.2016.

„The Creation of a Film Cycle: How the Neo-Giallo’s Marketing Shapes the Historic Giallo“, 1.4.2016, Fear 2000: A 21st Century Horror Conference, Sheffield Hallam University, Großbritannien, 1.–2.4.2016.

„The Giallo Genre and Its Distribution in Italian First-run Movie Theatres“, 4.11.2015, Film & History Conference, The Concourse Hotel, Madison, Wisconsin, USA, 4.–8.11.2015.

„Adapting the Giallo: The Screenplay of Sergio Martino’s Torso“, 15.11.2014, Cine-Excess Conference, University of Brighton, Großbritannien, 14.–16.11.2014.

„Film Production in the Golden Age of Italian Genre Cinema: The Early Career of Sergio Martino“, 31.10.2014, Film & History Conference, The Concourse Hotel, Madison, Wisconsin, USA, 29.10.–2.11.2014.

„Film Criticism and Issues of Authorship: A Case Study of Kick-Ass“, 23.5.2014, 46e Congrès de l’Association Française d’Études Américaines, Université Sorbonne Nouvelle-Paris 3, Paris, Frankreich, 21.–24.5.2014.

„Adapting the Giallo: The Screenplay of Sergio Martino’s Next!“, 9.5.2014, Italian Horror Cinema: An International Film Conference, The University of Bedfordshire, Luton, Großbritannien, 9.–10.5.2014.

„Human Wound Capital: The Monetary Abyss in the Early Cinema of Sergio Martino“, 22.11.2013, Film & History Conference, The Concourse Hotel, Madison, Wisconsin, USA, 20.–24.11.2013.

„Murder by Numbers: Diegetic and Non-diegetic Economies of The Strange Vice of Mrs. Wardh“, 8.11.2013, Midwest Modern Language Conference, Hilton Milwaukee City Center, Milwaukee, Wisconsin, USA, 7.–10.11.2013.

„Zur Analyse des Motivs“, 19.5.2012, Symposium Universalien? Annäherungen an die Natur der Literatur, Institut für Germanistik der Universität Szeged, Ungarische Akademie der Wissenschaften, Szeged, Ungarn, 17.–19.5.2012.

„Literatur der Wundkultur. Das Motiv des Sterbens bei Ödön von Horváth“, 2.12.2011, Symposium Ödön von Horváth: Edition und Interpretation, Österreichisches Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Wienbibliothek, Wien, Österreich, 1.–2.12.2011.

Zum Seitenanfang