Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Blick auf das mitteldeutsche Multimediazentrum

Weiteres

Login für Redakteure





SPIEL: Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft

Aktuelles Heft

SPIEL Jg. 29 (2010). H. 1+2

Florian Hartling/Beat Suter (Hrsg.) (2010): Archivierung von digitaler Literatur

Netzliteratur ist aktuell, interaktiv, subjektiv und gut vernetzt. Doch wie haltbar ist Netzliteratur? Wie lange bleiben Texte, die auf Webseiten veröffentlicht werden, lesbar? Was passiert mit den alten Ausgaben, wenn eine Literaturzeitschrift “vom Netz geht”? Wie archiviert man einen Blog? Sollen Texte, die bewusst im flüchtigen Medium Internet veröffentlicht werden, überhaupt allesamt für die Nachwelt erhalten werden?
Es mutet ironisch an, dass der vergängliche Charakter des Netzes einem Medium anhaftet, das für Dokumentation und Archivierung eigentlich sehr geeignet zu sein scheint. Und doch bleibt jede Webseite durchschnittlich weniger als 100 Tage im Netz unter ihrer Originaladresse abrufbar. Danach zieht sie um oder wird komplett gelöscht. Dies gilt selbstverständlich auch für Netzliteratur. Verschiedene Genres drehen den Spieß allerdings um. In diesen Konzeptionen sind die Probleme von Archivierung und Musealisierung überhaupt nicht vorhanden, sondern explizit ausgeschlossen. Das Temporäre und Flüchtige wird zum Thema der Literatur.
In dieser Sonderausgabe der Zeitschrift SPIEL: “Siegener Periodium zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft” werden neue Verfahren und Gegenstände der Archivierung von Netzliteratur vorgestellt, wobei sehr unterschiedliche Standpunkte vertreten sind. Es kommen Künstler und Wissenschaftler ebenso zu Wort wie die mit der Archivierung beauftragten Institutionen.

Titelblatt Florian Hartling, Beat Suter: Archivierung von digitaler Literatur

Titelblatt Florian Hartling, Beat Suter: Archivierung von digitaler Literatur

Florian Hartling, Beat Suter (Hrsg.) (2010): Archivierung von digitaler Literatur: Probleme – Tendenzen – Perspektiven. Frankfurt am Main: Peter Lang. 289 S, ISBN 978-3-631-80119-2. (= Sonderheft SPIEL: Siegener Periodicum zur  Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft. Jg. 29 (2010). H. 1+2)

Profil

Die internationale Zeitschrift "Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft" erscheint seit 1982 halbjährlich im Peter Lang Verlag. Sie hat von der ersten Ausgabe an die Entwicklung und Ausdifferenzierung der Empirischen Literaturwissenschaft massgeblich mit befördert und ist renommiert im Feld. In jüngerer Zeit nimmt sie sich verstärkt auch aktuellen Fragen der Medienwissenschaft an.

Editorial

Die Zeitschrift SPIEL dient allen Wissenschaften als Veröffentlichungs- und Diskussionsforum, die Literaturwissenschaft als empirisch arbeitende und kritisch argumentierende Sozialwissenschaft verstehen. SPIEL beschäftigt sich gleichwohl mit allen aktuellen Fragen auch der traditionellen Philologien, sofern diese Fragen und ihre Antworten dazu beitragen, die theoretischen, methodologischen und methodischen Probleme einer empirischen Literaturwissenschaft zu erhellen. SPIEL wird besonders solche Beiträge zu fördern versuchen, die in interdisziplinärer Erforschung der literarischen Handlungsbereiche in unserer Gesellschaft auch zur Diskussion möglicher neuer oder alternativer Handlungsmöglichkeiten gelangen.

Herausgeber

Reinhold Viehoff (Halle)
Gebhard Rusch (Siegen)

Kontakt

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Medien, Kommunikation und Sport
Dept. Medien- und Kommunikationswissenschaften
Karin Möbes-Pabst
06099 Halle (Saale)

Tel: 0345 5523571
Fax: 0345 5527058
E-Mail:

Zum Seitenanfang