Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Newsarchiv
2011
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2009
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2008
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2007
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weiteres

Newsarchiv: Medien und Kommunikation

Jahr 2009

Lange Nacht der Wissenschaften und Tag der offenen Tür am 3. Juli 2009

01.07.2009: Am Freitag, 3. Juli 2009 öffnet das Mitteldeutsche Multimediazentrum in der Mansfelder Straße 56 von 15:00 bis 19:00 seine Türen, um Interessierten einen Einblick in die Aktivitäten des Hauses und seiner Mieter zu geben.

Verteten ist auch das Department für Medien- und Kommunikationswissenschaften, dessen Türen anläßlich der am gleichen Tag stattfindenden Langen Nacht der Wissenschaften bis 21:30 Uhr geöffnet sind. Die Besucher erwartet ein spannendes Programm.

Nähere Informattionen zur Wissenschaftsnacht finden Sie hier. [link   ]

Ausstellung zur Geschichte des Hörspiels

22.06.2009: Vom 2. bis 12. Juli 2009 findet im Studio Halle im Waisenhausring 8 eine Ausstellung über das Hörspiel statt. In acht Themenblöcken wird dem GEHÖRgang-Besucher umfassendes Wissen auf akademischen Niveau vermittelt, das kompakt und für jedermann verständlich aufbereitet wurde. Beleuchtet wird die Geschichte des Hörspiels, seine verschiedenen Ausformungen und Genres bis hin zu den Produktionsbedingungen. Und natürlich kommt dabei der Hörgenuss nicht zu kurz - die wichtigsten und bekanntesten Hör-spiele, aber auch echte Raritäten werden in der Ausstellung anschaulich und „anhörlich" präsentiert. Die Ausstellung ist ausdrücklich auch für Kinder geeignet.



„GEHÖRgang" ist ein Projekt von knapp 30 Studierenden der MLU unter Leitung von Jun.-Prof. Dr. Golo Föllmer vom Dept. Medien- und Kommunikationswissenschaften. Ausgangspunkt war ein im Wintersemester 2008/2009 stattfindendes Seminar über „Konzepte und Ästhetik des Hörspiels". Über 2 wurden die Ausstellung konzipiert und realisiert.
Weitere Informationen finden Sie hier   .

Neue Sendung von Uni-TV

17.06.2009: Aktuelle Podcast-Beiträge gibt es als Link auf Go movin'. Hier wird in der in der Juli-Sendung ausführlich über die Streikwoche berichtet. In der neuen Ausgabe finden Sie folgende Themen: Neue Einblicke in die Stura-Arbeit und dem Internationaler_Stammtisch, lachen mit Jokefood über Studentenwitze aus der Mensa und die Fashmob-Anbetung eines Mülleimers auf dem hallenser Markt. In unserer neuen Rubrik Uni-TV-MECKERBOX haben alle, die es wollen, öffentlich ein Ventil für ihren Frust. Außerdem stellen wir wieder einen außergewöhnlichen, studentischen Nebenjob vor: als Plüsch-Krokodil. Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier. [link   ]

Information zum Bildungsstreik

10.06.2009: Die Seminare und Vorlesungen während des Bildungsstreiks (15.-19. Juni 2009) finden zu den gewohnten Zeiten statt. Es ist der Seminarleiterin/ dem Seminarleiter jedoch freigestellt, während dieser Zeit in den Veranstaltungen über Aspekte der Hochschul- und Bildungspolitik zu diskutieren.

In diesem Zuammenhang findet im Rahmen der Ringvorlesung am Mittwoch, 17. Juni ab 8:45 Uhr eine Diskussion mit der Institutsleitung statt. Zu diesem Teil der Rinvorlesung sind auch die übrigen Studierenden des Dept. herzlich eingeladen.

Forschungskolloquium Populärkultur:
Prof. Dr. Edward Larkey: Nicht nur Verliebt in Berlin: Ugly Betty. Eine Telenovela in transkultureller Perspektive

10.06.2009: Wir laden am 18. Juni 2009, 18.00 Uhr, Raum 102 (MMZ) zum zweiten Colloquium Populärkultur und Medien ein. Diesmal haben wir einen Gast eingeladen: Prof. Dr. Edward Larkey von der University of Maryland, Baltimore County, USA, der einen Vortrag in deutscher Sprache halten wird.


Edward Larkey vergleicht die unterschiedliche Umsetzung der Telenovela Verliebt in Berlin mit der Fernsehserie Ugly Betty aus den USA, die beide auf der Basis des kolumbianischen Originals entwickelt wurden. Er arbeitet dabei sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede heraus und diskutiert, welche Aspekte auf eine kulturspezifische Adaption zurückzuführen sind und welche auf der Basis kulturindustrieller und kommerzieller Strukturen vorgenommen wurden. Hier sehen wir den Anknüpfungspunkt zu unserer allgemeinen Fragestellung zur Populärkultur und Medien. Daneben wird es ausreichend Raum für Rückfragen und Diskussion zur Thematik, aber auch wieder zur Diskussion bestehender, neuer und eigener Fragestellungen geben.


Eingeladen sind nicht nur MitarbeiterInnen des Departments, sondern ganz besonders auch interessierte Studierende.


Mit der Bitte um eine kurze Rückmeldung per Mail zur besseren Planung.


oder

Die Zukunft der Literatur im Netz

09.06.2009: Das Internet ist ein demokratisches Medium, jeder kann Texte publizieren, der „schreibende Leser" ersetzt den traditionellen Autor. So lauten die gängigen Vorstellungen, wenn von Literatur im Netz die Rede ist. Florian Hartling, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department, hat festgestellt: Der Autor lebt und traditionelle Formen des Literaturbetriebs setzen sich im Internet fort. Mit dem Boom der Netzliteratur sei ein Aufleben des literarischen Autors zu beobachten, schreibt Hartling in seinem Buch „Der digitale Autor?", das jetzt im Transcript-Verlag erschienen ist. Er liefert darin eine erste systematische Analyse der Bedingungen von Autorschaft im Internet.

Ausführliche Pressemitteilung [link]

Weitere Informationen zum Buch beim Verlag Transcript [link   ]

Relaunch von Uni-TV

20.05.2009: Uni-TV wurde geRelaunched. Wir haben ein neues Layout und auch unser Logo hat sich verändert. Die Mai-Ausgabe des studentischen Podcast-Magzins Uni-TV ist jetzt online. Wir haben wieder einen bunten Themen-Strauß zusammengestellt: Im Survival zeigen wir, wie man das neue Sommeroutfit lässig selbst produzieren kann; wir stellen wieder einen außergewöhnlichen Nebenjob vor; zeigen anmutig tanzende Sportstudenten; berichten über das Studentenfilm-Screening Drehmomente; geben uns exzessiv einer Flashmob-Kissenschlacht hin und fragen nach der Nächstenliebe. Neugierig auf mehr? Dann klicken Sie hier   .

MuK-Journal Nr. 10 erschienen

12.05.2009: Die zehnte Ausgabe des Muk-Journals ist am 11. Mai 2009 erschienen und kann hier runtergeladen werden [link].

Neuer Online-Auftritt des Masterstudiengangs "MultiMedia & Autorschaft"

03.04.2009: Alles Neue bringt der April! Das zumindest dachten sich die Verantwortlichen unseres Masterstudiengangs „MultiMedia & Autorschaft" und präsentieren ihre Website in einem völlig neuen Aussehen. „Nicht irgendwas mit Medien" heißt die Devise, die nun auf der Startseite ins Auge fällt und mit den „Elf guten Gründen MultiMedia & Autorschaft  zu studieren" belegt wird. Multimedia-Designerin Anke Tornow hat in den vergangenen Monaten Werbung und Internetauftritt aufeinander abgestimmt. Besonderes Augenmerk lag auf der Nutzung von Web 2.0. So bekommt jeder der künftigen Masterstudierenden ein eigenes Login für die Website und kann so nicht nur sich selbst, sondern auch selbst erstellte Projekte online präsentieren. Daneben sind die Alumni ab sofort mit Foto und Kurzvita vertreten.

Zusätzlich zur Website sind die MultiMedia-Autoren in der Web-Community studivz vertreten und twittern ihre Neuigkeiten [link   ]

Wer demnächst selbst dabei sein will, kann sich noch bis zum 30. Mai bewerben. Infos unter Bewerbung [link   ]

Studierende gestalten und betreuen zwei Ausstellungsstände auf der Leipziger Buchmesse

18.03.2009: Auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse haben Studierende des Departments Medien- und Kommunikationswissenschaften unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Kammer zwei Ausstellungsstände betreut und teilweise selbst gestaltet. In Zusammenarbeit mit der Initiative Hören, dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) und der Landesanstalt für Medien NRW informierten TeilnehmerInnen des Hauptseminars „Kommunikationspolitische Instrumente des Marketing" die Messegäste über verschiedene Aspekte auditiver Wahrnehmung.
Die Besucher konnten mit Hilfe multimedialer Anwendungen spielerisch Formen des Hörens erkunden. Außerdem lernten die Messebesucher in einer als Beduinenzelt gestalteten Hörkabine erstmals den Löffelhund AUDITORIX kennen, der als Leitfigur für eine CD-ROM mit dem Zielpublikum „Grundschüler" dient und der zukünftig als Qualitätssigel für Kinderhörbücher fungieren wird.
Mit weit über 1000 Besuchern fanden beide Stände, von denen einer in unmittelbarer Nachbarschaft zum ARD-Hörbuchforum lag, sowohl beim Fachpublikum als auch bei den Gästen der Messe großen Zuspruch. Näheres zur Initiative Hören und zum Qualitätssiegel für Kinderhörbücher finden sie hier   .

Jahr 2008

Neuerscheinung zur Programmgeschichte des DDR-Fernsehens

Das von Rüdiger Steinmetz und Reinhold Viehoff herausgegebene Buch mit dem Titel „Deutsches Fernsehen Ost. Eine Programmgeschichte des DDR-Fernsehens“ versammelt Analysen aus den verschiedenen Programmbereichen des DDR-Fernsehens. Diese beinhalten die Ergebnisse der Forschergruppe „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ“, aus der vier Teilprojekte am Dept. Medien- und Kommunikationswissenschaften in Halle angesiedelt waren. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Forschergruppe   .

Bewerbung um einen Studienplatz im Bachelorstudiengang

Das Bachelorstudium der Medien- und Kommunikationswissenschaften in Halle kann nur jeweils zum Wintersemester begonnen werden.


Der Zugang ist seit dem Wintersemester 1995/96 zulassungsbeschränkt. Medien- und Kommunikationswissenschaften ist ein Numerus-Clausus-Fach. Der für eine erfolgreiche Bewerbung erforderliche Leistungsdurchschnitt (N.C.) ergibt sich jedes Jahr neu. Die Studienplätze werden nicht über die ZVS vergeben. Die Interessenten bewerben sich direkt beim Immatrikulationsamt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.


Für alle Bewerber/innen des Studiengangs ist ein Vorpraktikum obligatorisch (egal, ob für 60, 90 oder 120 LP). Bitte beachten Sie, dass Vorpraktikums-Anträge bis zum 15. Mai des jeweiligen Bewerbungsjahres zu stellen sind! Spätere Anträge können für dieses Bewerbungsjahr nicht mehr berücksichtigt werden.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Newsarchiv verlassen

Zum Seitenanfang