Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Blick auf das mitteldeutsche Multimediazentrum

Weiteres

Login für Redakteure





PD Dr. Susanne Vollberg (Vertretungsprofessorin)

PD Dr. Susanne Vollberg

PD Dr. Susanne Vollberg

PD Dr. Susanne Vollberg

PD Dr. Susanne Vollberg (Vertretungsprofessorin)
Sprechzeit in der Vorlesungszeit: Mi, 15-16 Uhr
Sprechzeit in der vorlesungsfreien Zeit: n.V.
Raum 207   
Tel.: (0345) 55 235 70

Biographische Notizen

Studium

  • 1988 – 1994 Studium der Germanistik an der Universität-Gesamthochschule Siegen mit dem Schwerpunkt Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und den Neben­fächern Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften, M.A.
  • 1990/1991 Studienaufenthalt an der University of Copenhagen und am Roskilde Universitetscenter (Program in International Cultural Studies „Mass Media”, Board of Studies for the Humanities)
  • 1988 Abitur am Bergstadt Gymnasium Lüdenscheid, NRW

Akademische Abschlüsse

  • 2010 Habilitation an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit der Schrift „(Leit)-Bilder als Bausteine einer Programmgeschichte. Zur Rolle und Funktion politisch-ideologischer Leitbilder im Programm des DDR-Fernsehens“ (Betreuer Prof. Dr. Reinhold Viehoff)
    Erteilung der venia legendi für das Fachgebiet „Medien- und Kommuniationswissenschaften“
  • 1997 Promotion an der Universität-Gesamthochschule Siegen mit der Schrift „Kultur im europäischen Fernsehen. Geschichte, Präsentation und Funktion von Kulturmagazinen“ (Betreuer Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Kreuzer)
  • 1994 Magistra Artium (M.A.) in Germanistik (Schwerpunkt Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) mit den Nebenfächern Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften an der Universität-Gesamthochschule Siegen

Berufliche Tätigkeit in der Hochschule

  • seit 2013 Vertretungsprofessorin und stellvertretnde Leiterin des Departements Medien- und Kommunikationswissenschaften an Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Projekt „Strukturgeschichtliche, kulturpolitische, organisatorische und technische Aspekte der Programmentwicklung“ der DFG-Forschergruppe „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ“ an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2001 – 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Projekt „Strukturgeschichtliche, kulturpolitische, organisatorische und technische Aspekte der Programmentwicklung“ der DFG-Forschergruppe „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ“ an der Universität Leipzig
  • 1999 – 2001 Elternzeit; Lehrbeauftragte an der Universität Leipzig am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft (KMW)
  • 1997 – 1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl „Medienwissenschaft und Medienkultur“ am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft (KMW) an der Universität Leipzig
  • 1995 – 1997 Doktorandin in dem Teilprojekt 8 „Magazinsendungen im Fernsehen“ des DFG-Sonderforschungsbereichs 240
  • 1993 – 1995 Wissenschaftliche Hilfskraft in dem Teilprojekt 8 „Magazinsendungen im Fernsehen“ des DFG-Sonderforschungsbereichs 240 „Ästhetik, Pragmatik und Geschichte der Bildschirmmedien“ an der Universität-Gesamthochschule Siegen
  • 1992 Studentische Hilfskraft im Sprecherbüro des DFG-Sonderforschungs­bereichs 240 „Ästhetik, Pragmatik und Geschichte der Bildschirmmedien“ an der Universität-Gesamthochschule Siegen

Forschungsschwerpunkte

  • Mediengeschichte / Medientheorie
  • Medienwelten von Kindern und Jugendlichen / Medienpädagogik
  • Ästhetik der Medien / Methoden der Film- und Fernsehanalyse
  • Mediensysteme
  • Medien im interkulturellen Vergleich

Wissenschaftliche Tätigkeiten

  • seit 2008 Autorin, freie Wissenschaftsjournalistin und Lehrbeauftragte an der Universität Leipzig und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2005 – 2006 Mentee im Gertrude J. Robinson Mentoringprogramm für Kommunikations­wissenschaftlerinnen in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
  • 2000 Mitglied der Jury „Ein Fall fürs lesende Klassenzimmer“ der Aktion „Das lesende Klassenzimmer“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

Tätigkeiten ausserhalb der Hochschule

  • 1994 – 2011 ständige Mitarbeit beim Bulletin Jugend & Literatur. Kritisches Monatsmagazin für Kinder- und Jugendmedien, Leseförderung und Lesekultur
    seit September 2010 verantwortlich für die medienpädagogische Rubrik Film & Fernsehen im Heft und auf der Homepage des Bulletins
  • 1995 – 2009 feste Mitarbeiterin der Medien-Fachkorrespondenz fernseh-informationen, u. a. regelmäßige Beiträge zu aktuellen Entwicklungen in den Bereichen aktuelle Medienpolitik, Rundfunk und Fernsehen sowie Rezensionen und Kolumnen
    seit Januar 2006 verantwortlich für die monatliche Rubrik Berufsbiografie
  • seit 1994 freie Journalistin für verschiedene Printmedien
    Dozentin an der Akademie für Weiterbildung, Erfurt (1998/99)
  • 1998/1990 Praktikum und freie Mitarbeit bei der Tageszeitung Süderländer Tageblatt, Redaktion Lokales, Plettenberg

Veröffentlichungen

Monografien und Sammelbände

  • Zwischen Experiment und Etablierung. Die Programmentwicklung des  DDR-Fernsehens 1958 bis 1963 (hrsg. mit Claudia Dittmar). Leipzig 2007.
  • Alternativen im DDR-Fernsehen? Die Programmentwicklung 1981 bis 1985 (hrsg. mit Claudia Dittmar). Leipzig 2004.
  • Die Überwindung der Langeweile? Zur Programmentwicklung des  DDR-Fernsehens 1968 bis 1974 (hrsg. mit Claudia Dittmar). Leipzig 2002.
  • Kultur im europäischen Fernsehen. Geschichte, Präsentation und Funktion von Kulturmagazinen. Wiesbaden 1998.
  • Beiträge zur DDR-Fernseh- und Magazingeschichte. Eine kommentierte  Auswahlbibliographie (mit Anja Kreutz). Frankfurt am Main 1998  (Bibliographien zur Literatur- und Mediengeschichte 7).

Aufsätze (Auswahl)

2014

  • Pioneering the Peoplemeter: German Public Service. In: Jérôme Bourdon / Cécile Méadel (Eds.): Television Audiences across the World. Deconstructing the Ratings Machine. Basingstoke: Palgrave Macmillan, S. 102-111.
  • Evangelium als Kommunikation – Ansichten und Aussichten in Zeiten des Web 2.0. In: Michael Domsgen / Bernd Schröder (Hrsg.): Kommunikation des Evangeliums. Leitbegriff der Praktischen Theologie. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, S. 49-60.

2012

  • Frauen(-bilder) des DDR-Fernsehens. Zur Rolle und Funktion politisch-ideologischer Leitbilder in den Medien. In: Stephanie Giese / Katharina Lobinger (Hrsg.): Bilder – Kulturen – Identitäten. Analysen zu einem Spannungsfeld visueller Kommunikationsforschung. Köln: Herbert-von-Halem-Verlag, S. 78-97.
  • „Fernsehen ist immer nur der Anfang von allem“ – Kindermedien im Zeichen crossmedialer Vermarktungsformen. In: Judith Kretzschmar / Florian Mundhenke (Hrsg.): Von der Flimmerkiste zum IP-TV? Umbrüche und Zukunftsperspektiven des Mediums Fernsehen. München: Martin Meidenbauer Verlag, S. 165-177.

2011

  • Freie Fahrt für freie Spieler. Gamescom & Medienführerschein. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 7, S. 31.
  • Tatort für Teenies. KI.KA-Krimi am Sonntagnachmittag. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 6, S. 31.
  • Pforte öffne dich! 40. Jahre Die Sendung mit der Maus. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 3, S. 31.

2010

  • Auge an Großhirn. Kindermedien – Medienkinder. Eine neue Rubrik im bjl. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 7, S. 30.
  • 30 Jahre Löwenzahn. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 9, S. 31.
  • Chi Rho – Das Geheimnis. Zeitreisen in die Welt der Bibel im KI.KA. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 11, S. 31.
  • Aller guten Dinge sind drei. Narnia 3: Die Reise auf der Morgenröte. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 12, S. 31.

2009

  • American Television. Point of Reference of European Nightmare? (zusammen mit Ib Bjondeberg et. al.) In: Jonathan Bignell / Andreas Fickers (Eds.): A European Television History. Oxford: Wiley-Blackwell, S. 154-183.
  • Sicherheit durch Planung und Lenkung. Oder: Warum das DDR-Fernsehen keine Experimente mochte. In: Michael Grisko/Stefan Müller (Hrsg.): Fernsehexperimente. Stationen eines Mediums. Berlin: Kulturverlag Kadmos, S. 149-161.
  • Heimat – Anders gesehen. Televisuellen Ansichten in Ost und West. Eine Einführung. (zusammen mit Claudia Böttcher). In: Claudia Böttcher/Judith Kretzschmar/Markus Schubert (Hrsg.): Heimat und Fremde. Selbst-, Fremd- und Leitbilder in Film und Fernsehen. München: Martin Meidenbauer Verlag. S. 13-16.
  • Mauergeschichten – WendeWunderErzählungen. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 10, S. 9-13.
  • Lauter gute alte Bekannte. Deutsche Kinderfilme. In: JuLit. Arbeitskreis für Jugendliteratur. Nr. 2, S. 75-77.

2008

  • Die Inszenierung der Revolution - Zur Ritualisierung und  Medialisierung der ‚Großen Sozialistischen Oktoberrevolution' im  Fernsehen der DDR. In: Kathrin Fahlenbrach/Ingrid Brück/Anne Bartsch  (Hrsg.) (2008): Medienrituale. Rituelle Performanz in Film, Fernsehen  und Neuen Medien. S. 95-107 (zusammen mit Claudia Dittmar)
  • Deutsches Fernsehen Ost. Eine Programmgeschichte des DDR-Fernsehens. Hrsg. von Rüdiger Steinmetz und Reinhold Viehoff. Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg (im Autorenkollektiv).
  • Goldener Spatz contra Generation digital? Kindermedienstandort Thüringen im Tagungsrausch. In: fernseh-informationen, Nr. 5, S. 18-22.
  • Werte in der neuen Medienwelt? Tagung Jugendmedienschutz 2.0 in Erfurt. In: fernseh-informationen, Nr. 4, S. 22-25.
  • Komm zur Mühle nach Koselbruch! Pünktlich zu seinem 85. Geburtstag erscheint Otfried Preußlers „Krabat“ als Kinofilm – ein Geschenk der besonderen Art. In: JuLit. Arbeitskreis für Jugendliteratur. Nr. 4, S. 77-81.
  • Sicherer Parkplatz für Kinder? Kinderfernsehen zwischen Theorie und Praxis. In: fernseh-informationen, Nr. 1, S. 13-15.

2007

  • Freundschaft des Herzens - Die Bedeutung der deutsch-sowjetischen  Beziehungen für die Entwicklung des DDR-Fernsehens zwischen 1958 und  1964. In: Claudia Dittmar/Susanne Vollberg (Hrsg.): Zwischen Experiment  und Etablierung. Die Programmentwicklung des DDR-Fernsehens 1958 bis  1963. S. 161-214.
  • DDR-Fernsehprogrammgeschichte zuckersüß. In: fernseh-informationen, Nr. 9, S. 34.
  • Mit Büchern wachsen. Sprachliche Förderung im Vorschulalter. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 9, S. 10-13.
  • Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. 2. Thüringentag „Medien und Ethik“ zur Zukunft des Journalismus. In: fernseh-informationen, Nr. 7, S. 14-15.
  • Eine Hauch von Cannes ... Kinder-Film&Fernseh-Festival in Erfurt und Gera. In: fernseh-informationen, Nr. 5, S. 18-21.
  • Internationale Konferenz zum Europäischen Fernseharchiv in London. In: fernseh-informationen, Nr. 5, S. 35.
  • Mediensozialisation und Medienkompetenz. In: JuLit. Arbeitskreis für Jugendliteratur. Informationen Nr. 1, S. 52-54.
  • Sie fliegen wieder! Von großen Schlachten, nervenden Prinzessinnen und Drachenflüsterern. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 1, S. 11-14.

2006

  • Brille, Krücken und Blindenstock - Die Erben der  "Vorstadtkrokodile". Aktuelle Titel über körperliche Behinderung im  Kinder und Jugendbuch. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 9, S.  11-13.
  • Klarer Fall für Maus. Neue Kinderkrimis für Menschen ab 7. In: Bulletin Jugend & Literatur, Nr. 6, S. 12-14.
  • Medienalarm: Kinderarmut. Kindermedien-Perspektiven in Erfurt diskutiert. In: fernseh-informationen, Nr. 5, S. 19-21.
  • Krebs gehört zum Leben. Unter dem Motto "Leben - was sonst?" überzeugt die ARD. In: fernseh-informationen, Nr. 4, S. 7-11.

2005

  • Der goldene Spatz fliegt wieder ... In: JuLit; Nr. 2, S. 78-80.
  • Der Tropfen auf dem heißen Stein. Zwei Jahre Kommission für Jugendmedienschutz. In: fernseh-informationen, Nr. 4, S. 14-15.

2004

  • Mit Hans Moser zum Erfolg? Das 2. Programm des DDR-Fernsehens und  die "alternative Programmstruktur". In: Claudia Dittmar/Susanne Vollberg  (Hrsg.): Alternativen im DDR-Fernsehen? Die Programmentwicklung 1981  bis 1985. Leipzig, S. 81-114.
  • Fernsehen geht auch anders. 3sat feiert 20jähriges Jubiläum. In: fernseh-informationen, Nr. 8, S. 18-21.
  • Vom Bestseller zum Blockbuster. Phantastische Literatur und der Kinderfilm. In: JuLit, Nr. 1, S. 33-39.

2003

  • Happy Birthday logo! 15 Jahre Nachrichten für Kinder. In: fernseh-informationen. Nr. 9, S. 11-12.
  • Kinderzeitschriften - Schön bunt mit kleinen Extras. Oder: Die schwierige Balance zwischen Inhalt und Werbung. In: Bulletin Jugend & Literatur. Nr. 1, S. 11-15.
  • Der lange Weg zum bunten Bild. Planung und Realisation des II. DFF-Programms. Teil I und II. In: fernseh-informationen. Nr. 7, S. 19-22 und Nr. 8, S. 17-20.

2002

  • "Wiederholungssender", "Russenprogramm" oder alternatives  Massenprogramm? Zur Konzeption und Realisation des zweiten Programms des  DDR-Fernsehens". In: Claudia Dittmar/Susanne Vollberg (Hrsg.): Die  Überwindung der Langeweile? Zur Programmentwicklung des DDR-Fernsehens  1968 bis 1974. Leipzig, S. 147-182.
  • Ausgewählte kultur-, medien- und zeitgeschichtliche Daten zwischen 1968 und 1974. In: Claudia Dittmar/Susanne Vollberg (Hrsg.): Die Überwindung der Langeweile? Zur Programmentwicklung des DDR-Fernsehens 1968 bis 1974. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2002, S. 373-417 (zusammen mit Claudia Dittmar, Thomas Heimann, Markus Schubert).
  • Vom Kasten auf die Scheibe. Fernsehlieblinge erobern den PC. In: Bulletin Jugend & Literatur, Nr. 2.
  • Die Besonderheiten des DDR-Alltags. Außenseiter-Spitzenreiter feiert 30-Jähriges. In: fernseh-informationen. Nr. 7, S. 11-13.

2001

  • Der schwierige Umgang mit der Selbstreflexion. Wie berichtet das  Fernsehen über das Fernsehen? In: (merz) medien und erziehung, Nr. 2, S.  81-83.
  • Den Vorhang zu! Das Literarische Quartett schließt die Bücher. In: fernseh-informationen. Nr. 12, S. 14-15.
  • Zwischen stereotypen "Glatzen"-Bildern und notwendiger Aufklärung.  20. Tutzinger Medientage zum Thema Rechtsradikalismus im Fernsehen. In: fernseh-informationen. Nr. 4, S. 7-11.
  • Wo geht's denn hier zur Literatur? Programmnischen für Gedrucktes in Fernsehen und Hörfunk. In: fernseh-informationen. Nr. 12, S. 13-15.

2000

  • Europa-Magazine im deutschen Fernsehen - Ein Überblick mit  Einblicken zum Durchblicken. Vortrag und Dokumentation im Rahmen der  Fachtagung "Europa im Spiegel der Fernseh- und Hörfunkberichterstattung  der Bundeszentrale für politische Bildung.
  • Erstes Lesen und Schreiben für Kinder. Ein kleiner Streifzug durch den Softwaremarkt. In: Bulletin Jugend & Literatur, Nr. 2, S. 28-30.
  • Ein Fall fürs lesende Klassenzimmer. Thematische Einführung und  Bericht der Hauptjury (Aktion das lesende Klassenzimmer - Wettbewerb  1999/2000).

1999

  • Der alte Traum von einem europäischen Fernsehen: Realisierung dank neuer Technik? In: (merz) medien und erziehung, Nr. 3, S. 158-161.
  • Europa im Fernsehen. Geschichte und Gegenwart - Ein Überblick. In: fernseh-informationen, Nr. 8, S. 9-13.
  • Zwischen Zuschauerservice und Pressearchiv. Ein Streifzug durch das Dickicht deutscher Rundfunksender im Internet. In: fernseh-informationen. Nr. 2.

1998

  • Wirtschaftspolitische Informationen? Zur Geschichte und Funktion der  Wirtschaftsmagazine im Fernsehen der DDR. In: Helmut Heinze/Anja Kreutz  (Hrsg.): Zwischen Service und Propaganda. Zur Geschichte und Ästhetik  von Magazinsendungen im Fernsehen der DDR 1952 - 1991. Berlin 1998, S.  155-182.
  • Der Tod der Prinzessin. Das Gefühl der Trauer als Massenhysterie. In: (merz) medien und erziehung, Nr. 2, S. 99-101.
  • Nie wieder eine Sechs. KJL-Markt überrascht mit vielfältigen Angeboten zum Fremdsprachenerwerb. In: Bulletin Jugend & Literatur, Nr. 2, S. 15-21.

1997

  • Kuppelei auf allen Kanälen. Geschichte und Funktion neuer und alter Single-Shows. In: (merz) medien und erziehung, Nr. 2, S. 118-122.
  • Begegnungen mit einem ‚fremden' Land. In: Begegnungen. Facetten  eines Jahrhunderts. Festschrift zum 70. Geburtstag von Helmut Kreuzer.  Hrsg. von Doris Rosenstein und Anja Kreutz. Siegen, S. 378-380.

1995

  • Das Vorabendmagazin "drehscheibe" und seine Nachfolgesendungen. In:  Doris Rosenstein (Hrsg.): Unterhaltende Fernsehmagazine. Zur Geschichte,  Theorie und Kritik eines Genres. Opladen, S. 59-88.
  • Kurzporträts von unterhaltenden Fernsehmagazinen (zusammen mit Anja  Kreutz). In: Doris Rosenstein (Hrsg.): Unterhaltende Fernsehmagazine.  Zur Geschichte, Theorie und Kritik eines Genres. Opladen 1995, S.  303-316.

Vorträge

  • „Keine Bildung ohne Medien!“ – Aspekte und Perspektiven der Medienpädagogik in Deutschland. Vorstellungsvortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens für eine W3-Professur „Medienpädagogik“ an der Universität Flensburg am 20. April 2012.
  • „(Leit-)Bilder als Bausteine einer Programmgeschichte. Zur Rolle und Funktion politisch-ideologischer Leitbilder in den Medien.“ Vortrag im Rahmen der Tagung der DGPuK-Fachgruppe „Visuelle Kommunika­tion“ vom 06. bis 08. Oktober 2011 an der Universität Erfurt.
  • „Zwischen Marke und Inhalt. Wie verändern crossmediale Vermarktungsformen klassische Kindermedien?“ Öffentlicher Vortrag an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Rahmen des Habilitationsverfahrens am 5. Mai 2010.
  • „A global company: The German GfK“. AuditTVmonde second meeting. Centre de Sociologie de l’Innovation an der École des mines de Paris am 15. Mai 2009.
  • „Zwischen KI.KA und Super RTL. Was passiert, wenn Kinder fernsehen?“ Vortrag und Moderation der Podiumsdiskussion im Rahmen der Reihe „Nachgedacht & Quergefragt“ der Ev.-Luth. Diakonissenhaus-Stiftung Eisenach am 23. September 2008.
  • "Television Research in Germany". Vortrag anlässlich des Starts des  Projektes "Auditvmonde. La mesure d'audience de la télévision, un  indicateur professionnel dans l'espace public" im Centre de Sociologie  de l'Innovation der École des mines de Paris am 2. Juni 2008.
  • "Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Eine Zeitreise durch die Programmstrukturen des DDR-Fernsehens". Vortrag gehalten zusammen mit  Markus Schubert auf der Tagung "Aufgewickelt. Deutsches Fernsehen Ost.  Analysen, Gespräche und Beispiele zur Programmgeschichte des  DDR-Fernsehens im Museum für Film und Fernsehen, Berlin vom 31. Mai bis  2. Juni 2007.
  • "(Mental) Pictures as module of a programme history: Relevance and Function of Political-ideological Mental Images Exemplified by the GDR Television". Vortrag auf der Tagung "Rethinking Television Histories: Digitising Europe's Televisual Heritage" am King's College, University  of London vom 19. bis 21. April 2007.
  • "Aspekte der DDR-Fernsehgeschichte - Das Fernsehen wird bunt". Vortrag und Diskussion im Rahmen der Ausstellung "Es gab nicht nur den Schwarzen Kanal. Streiflichter aus 39 Adlershofer Fernsehjahren". Berlin, 18. November 2002.
  • "Arbeiten zur Planung, Konzeption und Realisierung des II. Fernsehprogramms (Farbfernsehen) bis 1975. Forschungsergebnisse". Vortrag auf der Tagung der Forschergruppe "Geschichte des DDR-Fernsehens  - komparativ" vom 19. bis 20. Juni 2003 an der Hochschule für Film und  Fernsehen (HFF) Potsdam.
  • "Das Mädchenbild in der Kinder- und Jugendliteratur von Else Ury bis heute". Vortrag anlässlich der Eröffnung der Else Ury Ausstellung am 4. Mai 1999 in Gelsenkirchen.

Zum Seitenanfang