Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Blick auf das mitteldeutsche Multimediazentrum

Weiteres

Login für Redakteure

Prof. Dr. Kathrin Fahlenbrach

PD Dr. Kathrin Fahlenbrach

PD Dr. Kathrin Fahlenbrach

Prof. Dr. Kathrin Fahlenbrach
Professorin für Medienwissenschaft an der Universität Hamburg
WWW: http://www.slm.uni-hamburg.de/imk/Personal/lehrende.html   

Kurzbiographie

  • 1988-1995: Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft, Romanistik und Allgemeinen Literaturwissenschaft in Berlin (Freie Universität) und Siegen (Universität Gesamthochschule Siegen).
  • Von Januar 1996 bis März 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Das Literatursystem der DDR" am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle (MLU) bei Prof. Dr. Reinhold Viehoff.
  • Ab April 1998 Erhalt des Graduiertenstipendiums des Landes Sachsen-Anhalt mit der Dissertation zum Thema "Visuelle Kommunikation und kollektive Identitäten in Protestbewegungen";
  • 2001: Promotion im Fach Medien-&Kommunikationswissenschaften; Thema: "Protestinszenierungen. Visuelle Kommunikation und kollektive Identitäten in Protestbewegungen"
  • Von Oktober 2000 bis Mai 2008 zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin und dann wissenschaftliche Assistentin am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaftswissenschaften an der MLU.
  • Juli 2008: Habilitation. Thema der Habilitationsschrift: "Audiovisuelle Metaphern. Zur Körper- und Affektästhetik in Film und Fernsehen."
  • Seit Oktober 2010: Vertretung einer Professur für Theater-, Film- und Fersehwissenschaft an der Universität zu Köln


  • Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Wahrnehmungsästhetik von Film und Fernsehen, Filmsound, Musikvideos; Kognitive und emotionale Medienästhetik; Metaphern und Ikonen in der Medienkultur; Medienrituale; Mediensemiotik.
  • Weitere Forschungsbereiche: Soziale Wahrnehmung und Medien; Bilder, Medien und visuelle Kodes in Protest- und Jugendbewegungen.

Publikationen

Monographien & Herausgeberschaften:

Kathrin Fahlenbrach (2002). Protestinszenierungen. Visuelle Kommunikation und kollektive Identitäten in Protestbewegungen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Kathrin Fahlenbrach (2010). Audiovisuelle Metaphern. Zur Körper- und Affektästhetik in Film und Fernsehen. Marburg: Schüren-Verlag.  http://www.schueren-verlag.de/Audiovisuelle+Metaphern_AID2640.html   

Kathrin Fahlenbrach (Hg.) (2005). Medien – Macht –Wahrnehmung. Mediale Dispositive des Sehens und Hörens. Siegener Periodicum für Empirische Literaturwissenschaft H. 22, H 1, (Jg. 2003).

Anne Bartsch/Jens Eder/Kathrin Fahlenbrach (Hrsg.) (2007). Audiovisuelle Emotionen. Emotionsdarstellung und Emotionsvermittlung durch audiovisuelle Medien. Köln: Herbert-von-Halem-Verlag.

Kathrin Fahlenbrach/Ingrid Brück/Anne Bartsch (Hrsg.) (2008). Medienrituale. Rituelle Performanz in Film, Fernsehen und Neuen Medien. Wiesbaden: VS-Verlag.

Kathrin Fahlenbrach/Martin Klimke/Joachim Scharloth (Hrsg.). Protest, Culture, and Society. Oxford/New York: Berghan-Books. Englischsprachige Buchreihe, seit 2008: www.protest-publications.org

Kathrin Fahlenbrach/Martin Klimke/Joachim Scharloth (Hrsg.). Protest. A Companion to Protest Cultures. Bd. 1: Elements of Protest. Oxford/New York: Berghahn-Books. (i.V.)

Kathrin Fahlenbrach/Erling Sivertsen/Rolf Werenskjold (Hrsg.). ‚The Revolution Will Not Be Televised?' Media and Protest Movements.  Oxford/New York: Berghahn-Books. (i.V.)

Von 2001-2008 Herausgeberin der Halleschen Medienzeitschrift HALMA. Hallesche Medienarbeiten.

Artikel in Sammelbänden & Zeitschriften:

Kathrin Fahlenbrach (1997). Die zwei Seiten des Blicks. Zur Gleichzeitigkeit von Fiktionalität und Dokumentarizität in den Filmen von Jean-Luc Godard. In: Volker Roloff / Scarlett Winter (Hg.). Godard intermedial. Tübingen: Gunter-Narr-Verlag.

Kathrin Fahlenbrach (1998). Schöne Revolte. Der rebellische Zeitgeist im Jugendmagazin twen. In: triebwerk, H. 5, Wien, S. 6-7.

Kathrin Fahlenbrach/Reinhold Viehoff (1999). Der Aufstieg des Beat-Club. Sein Niedergang - und die Folgen. Protestästhetik und Jugendkultur im Fernsehen der 60er Jahre, in: Siegener Periodicum für Empirische Literaturwissenschaft, H.2, , S. 259-278.

Kathrin Fahlenbrach (2001). Ereignisästhetik. Die Wechselwirkung von Medien- und Protestästhetik in der Studentenrevolte von ´68. In: Siegener Periodicum für Empirische Literaturwissenschaft, H. 1, S. 295-278.

Reinhold Viehoff/Kathrin Fahlenbrach (2003). Ikonen der Medienkultur. Über die (verschwindende) Differenz von Authentizität und Inszenierung der Bilder in der Geschichte. In: Michael Beuthner/Joachim Buttler/Sandra Fröhlich/Irene Neverla/Stephan A. Weichert (Hrsg.) Bilder des Terrors - Terror der Bilder? Krisenberichterstattung am und nach dem 11. September. Köln: Herbert-von-Halem-Verlag. S. 42-60.

Kathrin Fahlenbrach (2003). Die Verachtung des Kinos. Die filmische Dekonstruktion von Kino-Mythen in Godards Le Mépris. In: Navigationen, Themenheft: Medien & Götter, H.1, S. 35-49.

Kathrin Fahlenbrach/Reinhold Viehoff (2003). Die Dynamisierung der visuellen Ästhetik des Fernsehens um `68am Beispiel der medialen Inszenierung von Jugendkultur im Beat-Club. In: Monika Estermann/Edgar Lersch (Hrsg.). Buch – Buchhandel – Rundfunk. 1968 und die Folgen. Marburg: Harrassowitz Verlag. S. 110-142.

Kathrin Fahlenbrach (2004). Protest als politische Kommunikation in der Medienöffentlichkeit. In: Volker J. Kreyher (Hg). Handbuch Politisches Marketing. Baden-Baden: Nomos-Verlag. S. 129-141.

Kathrin Fahlenbrach (2005). Wahrnehmungsästhetik der Medien als ‚Aisthesis’? Überlegungen zu einer Theorie Audio-Visueller Metaphern. In: Siegener Periodicum für Empirische Literaturwissenschaft 22, H. 1 (Jg. 2003). S. 49-63.

Kathrin Fahlenbrach/Reinhold Viehoff (2005). Medienikonen des Krieges. Die symbolische Entthrohnung Saddams als Versuch strategischer Ikonisierung. In: Thomas Knieper/Marion Müller (Hg.). War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Köln: Herbert-von-Halem-Verlag. S. 356-388.

Kathrin Fahlenbrach (2005). The Emotional Design of Music Videos. Approaches to Audiovisual Metaphors. In: Journal of Moving Image Studies, Vol. 3, Issue 1.
S. 22-28.

Kathrin Fahlenbrach (2005). Audiovisuelle Metaphern und emotionales Design in Musikvideos. In: Siegener Periodicum für Empirische Literaturwissenschaft, H.3,. S. 21-308.

Kathrin Fahlenbrach (
2005). The Aesthetics of Media Perception as `Aisthesis`? Considerations on Audiovisual Metaphors. In: CLCWeb: Comparative Literature and Culture. A WWWebJournal, 7.4, (http://clcwebjournal.lib.purdue.edu/   ).

Kathrin Fahlenbrach (2006). Aesthetics and Audiovisual Metaphors in Media Perception. In: Formamente Rivista Internazionale di Ricerca sul Futuro Digitale International Research. Journal on Digital Future. Nr. 1-2, S. 63-77.

Kathrin Fahlenbrach (2007). Protestinszenierungen. Die Studentenbewegung von 1968 im Spannungsfeld von Kultur-Revolution und Medien-Evolution. In: Martin Klimke/Joachim Scharloth (Hrsg.). Handbuch zur Kultur- und Mediengeschichte der Studentenbewegung. Stuttgart: Metzler-Verlag. S. 11-23.

Kathrin Fahlenbrach (2007). Embodied Spaces. Film Spaces as leading Audiovisual Metaphors. In: Joseph D. Anderson/Barbara Fisher Anderson (Hg.). Narration and Spectatorship in Moving Images. Cambridge: Cambridge Scholar Press. S. 105-124.

Anne Bartsch/Jens Eder/Kathrin Fahlenbrach (2007). Emotionsdarstellung und Emotionsvermittlung. In: Dies. (Hg.) Audiovisuelle Emotionen. Emotionsdarstellung und Emotionsvermittlung durch audiovisuelle Medien. Köln: Herbert-von-Halem-Verlag. S. 8-39.

Kathrin Fahlenbrach (2007). Audiovisuelle Metaphern und Emotionen im Sound-Design. In: Anne Bartsch/Jens Eder/Kathrin Fahlenbrach (Hrsg.). Audiovisuelle Emotionen. Emotionsdarstellung und Emotionsvermittlung durch audiovisuelle Medien. Köln: Herbert-von-Halem-Verlag. S. 330-350.

Kathrin Fahlenbrach/Martin Klimke/Joachim Scharloth (2007). „Macht Happening und schmeisst die Genossen raus“: Internationale Protestkulturen um 1968 und ihre kulturgeschichtlichen Folgen. In: Magazin der Kulturstiftung des Bundes, Nr. 10, Oktober.

Kathrin Fahlenbrach (2008). Globale (Medien-)Revolte. Die Rolle der Medien für die Proteste in Ost und West. Globální revolta (médií). Role médií protestech kolem roku 1968 na Východe a Západe. In: Danyel, J./Schevardo, J./Kruhl, S. (Hrsg.). Crossing 68/89. Grenzüberschreitungen und Schnittpunkte zwischen Umbrüchen. Prekracování hranic a prusecíky me zi prelomy. Berlin: Metropol. S. 120-136.

Kathrin Fahlenbrach (2008). Medien-Revolten. Die Massenmedien als Ort der Proteste von `68. In: Historisches Museum Frankfurt/Main (Hg.). Die `68er. Kurzer Sommer, lange Wirkung. (Ausstellungskatalog). Essen: Klartext-Verlag.
S. 246-256.

Kathrin Fahlenbrach (2008). Zwischen Faszination, Grauen und Vereinnahmung. Die wechselvolle Resonanz der Massenmedien auf die Proteste von `68. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.) Dossier `68er. [Online-Magazin: www.bpb.de/themen/UEZYL5,0,0,Dossier_68er: 6.2.2008]

Kathrin Fahlenbrach/Anne Bartsch (2008). Emotional Intelligence at the Interface of Brain Function, Communication, and Culture: The Role of Media Aesthetics in Shaping Empathy. In: Nicole Karafyllis/Gotlind Ulshöfer (Hrsg). Sexualized Brains. Scientific Modeling of Emotional Intelligence from a Cultural Perspective”, Massachusetts: MIT Press. S. 221-237.

Kathrin Fahlenbrach (2008). Studentenrevolte. Mediale Protestbilder der Studentenbewegung. In: Gerhard Paul (Hg.). Bilderatlas des 20. Jahrhunderts und des beginnenden 21. Jahrhunderts. Band 2: 1949-2006. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht. S. 362-370.

Kathrin Fahlenbrach (2008). Die Grünen. Neue Farbenlehre der Politik. In: Gerhard Paul (Hg.). Bilderatlas des 20. Jahrhunderts und des beginnenden 21. Jahrhunderts. Band 2: 1949-2006. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht. S. 474-482.

Kathrin Fahlenbrach/Martin Klimke/Joachim Scharloth (2008). Anti-Ritual, Medieninszenierungen und Transnationalität. Kulturwissenschaftliche Aspekte von `68. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, H.3, Jg. 21, S. 106-118.

Kathrin Fahlenbrach (2008). Emotions in Sound. Audiovisual Metaphors in the Sound Design of Narrative Films. In: Projections. Journal for Movies & Mind, H. 2 (2), S. 85-103.

Kathrin Fahlenbrach (2008). Protest-Räume – Medien-Räume. Zur rituellen Topologie der Straße als Protest-Raum. In: Sandra Maria Geschke (Hg.). Straße als kultureller Aktionsraum. Interdisziplinäre Betrachtungen des Straßenraums an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. S. 98-111.

   Kathrin Fahlenbrach (2009). Ikonen in der Geschichte der technisch-apparativen Massenmedien. Kontinuitäten und Diskontinuitäten medienhistorischer Ikonisierungsprozesse. In: Matthias Buck/Florian Hartling/Sebastian Pfau (Hrsg.). Randgänge der Mediengeschichte. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. S. 59-75.

Kathrin Fahlenbrach (2010). Körper-Revolten und mediale Körperinszenierungen. Die Proteste um `68 als Medienereignis. In: Frank Bösch/Patrick Schmidt (Hrsg.). Medialisierte Ereignisse. Performanz, Inszenierung und Medien seit dem 18. Jahrhundert. Frankfurt/M: Campus-Verlag. S. 223-246.

Kathrin Fahlenbrach (2010). Die Mobilisierung von Öffentlichkeit – Formen des politischen Protestes. In: Olaf Hoffjann/Roland Stahl (Hrsg.). Kommunikationsmanagement in Verbänden. Ein Handbuch. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. S. 259-275

Kathrin Fahlenbrach. Protest als Medien-Inszenierung. Zur Wechselwirkungen von Protestbewegungen und Massenmedien am Beispiel der Studentenbewegung der 60er Jahre. In: Sven Reichardt/Dieter Rucht (Hrsg.). Politischer Protest und Öffentlichkeit im 20. Jahrhundert. Studien zur Steuerung und Resonanz politischer Proteste in Deutschland. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. (i.E.)

Kathrin Fahlenbrach. Visual Protest Performances on Screen. Historical and Systematic Perspectives on Protest in Television. In: Kathrin Fahlenbrach/Erling Sivertsen/Rolf Werenskjold (Hrsg.). ‚The Revolution Will Not Be Televised?’ Media and Protest Movements.  Oxford/New York: Berghahn-Books. (i.V.)

Weiteres:


Radio-Feature: „Aufstand der Töne. Hör-Spiele in der Revolte von ´68“. Gesendet am 18.1.1998 im DeutschlandRadio, Berlin.

Buchrezension zu: Knut Hickethier. „Einführung in die Medienwissenschaft“ (Stuttgart: Metzler 2003) und Winfried Lenders (Hg.). „Medienwissenschaft. Eine Herausforderung der Geisteswissenschaft“. (= Bonner Beiträge zur Medienwissenschaft, Bd. 2, Frankfurt/Main: Peter Lang 2004). In: Rundfunk und Geschichte, Nr. 3/4 - Juli/Oktober 2004 (30. Jg.) (erschienen 2005), S. 148 – 152. (Gemeinsam mit Reinhold Viehoff).

Buchrezension zu: Antje Eichler. „Protest im Radio. Die Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks über die Studentenbewegung 1967/1968“ (Studien zu Geschichte des Bayerischen Rundfunks, 3, Frankfurt /M. / Berlin u.a., Peter Lang, 2005). In: H-Soz-U-Kult, 19.8.2005 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=6352&count   )

Tagungsbericht zur 6. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe "Visuelle Kommunikation": "Emotional Visuals. Emotionalisierung durch Bilder?" 1.-2. Juli 2005, International University Bremen. In: Zeitschrift für Medienpsychologie, 18, N.F.6, 1, S. 35-40. Göttingen.

Buchrezension zu: Rudolf Stöber. „Kommunikations- und Medienwissenschaften. Eine Einführung.“ (München: Beck-Verlag, 2008). In: H-Soz-U-Kult. 4.6.2009. (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=11099&count=7790&recno=2&type=rezbuecher&sort=datum&order=down    ).

Vorträge

  • "Die Kanonisierung von Heiner Müller in Ost und West". Heiner-Müller-Workshop, Universität Hallle, November 1997, Halle.
  • "Die Dynamisierung der visuellen Ästhetik des Fernsehens. Am Beispiel der medialen Inszenierung von Jugendkultur im Beat-Club". Tagung der Historischen Kommission des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels / Historische Kommission der ARD: 1968 und die Folgen. Oktober 1998, Marbach. (Gemeinsam mit Reinhold Viehoff)
  • "Medienästhetik und Protest. Ereignisästhetische Kontinuitäten seit `1968`." Vortrag zur Verteidigung der Dissertation, Universität Halle, 18.04.2001.
  • "Feeling Sounds. Emotional Aspects of Music Videos." 8th Conference of the International Society of Literature and Media, August 2002, Pécs.
  • "Ikonen der Medienkultur. Über die (verschwindende) Differenz von Authentizität und Inszenierung der Bilder in der Geschichte." 44. Deutscher Historikertag, September 2002. (Gemeinsam mit Reinhold Viehoff).
  • "Aisthesis of Clip Culture? Intermodal Aspects of Music Videos." 4. Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Medienwirkungsforschung e.V. (DGMF) / „European Communication Congress 2003“, März 2003, München.
  • "Die `bewegten Ikonen`? Überlegungen zu modernen Bildikonen in den audiovisuellen Medien." Kolloquium des Studienkreises Rundfunk & Geschichte. Baden-Baden, 16. November 2003.
  • "Protest and the Modernisation of Media in Germany. The Interaction of the Protest Movement in the 1960s and Visual Media." AEJMC-Midwinter-Conference, 27.-29. 2. 2004, New Brunswick, USA (http://www.scils.rutgers.edu/jri/aejmcmw2004/confsched.html   )
  • "Wahrnehmungsästhetik der Medien als `Aisthesis`? Überlegungen zu einer Theorie audio-visueller Metaphern." "1. Hallesches Medien-Colloquium. Medien - Macht - Wahrnehmung? Mediale Dispositive des Sehens, Hörens und Zeigens", Halle, 5.-7. Mai 2004
  • "The Emotional Design of Music Videos. Approaches to Audiovisual Metaphors." The 4th Conference of CCSMI: "Narration, Imagination, and Emotion in Moving Image Media" 22.8.-24.8.2004, Grand Rapids / USA. (http://www.uca.edu/org/ccsmi/4th%20Conference/   )
  • "The Aesthetics of Protest in the Media of 1968 in Germany." "IX. International Conference of the International Society for Empirical Study of Literature and Media (IGEL)", 3.8.-7.8.2004, Edmonton / Kanada. (http://www.arts.ualberta.ca/igel/igel2004/   )
  • "Protestinszenierungen: Die Studentenbewegung von 1968 im Spannungsfeld von Kultur-Revolution und Medien-Evolution", IFK-Konferenz 2005: "Maos Rote Garden ? - 1968 zwischen kultur- revolutionärem Anspruch und subversiver Praxis: Kultur- und Medien- geschichtliche Aspekte der Studentenbewegung", 4./5. Februar, Universität Zürich.
  • "Sinnliche Inszenierungen. Emotionales Design und audiovisuelle Metaphern in der Werbung." 6. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe "Visuelle Kommunikation": "Emotional Visuals - Emotionalisierung durch Bilder?", International University Bremen, 1.-2.Juli 2005
  • „Audiovisual metaphors of emotions in Sound Design“, “Emotionsdarstellung und Emotionsvermittlung durch audiovisuelle Medienangebote“, Universität Hamburg 30.11.-3.12.2005.
  • "Embodied Spaces. Film Spaces as (Leading) Audiovisual Metaphors." "Narration and Spectatorship in Moving Images: Perception, Imagination, Emotion" Hochschule für Film & Fernsehen "Konrad Wolf"  und CCSMI, Potsdam, 20.-23. Juli 2006.
  • "Emotional News. Emotionale Ästhetik und audiovisuelle Metaphern in der Fernsehberichterstattung." Workshop "Fernsehen und Emotionen", Universität Hamburg, Inst. f. Medien & Kommunikation, 12.-13. Januar 2007.
  • "Medienikonen. Ikonen und Leitbilder in der Medienkultur." Colloquium des Tübinger Promotionsverbundes:"Ikonen - Leitfiguren. Zur Analyse von Prozessen kultureller Normeinschreibung." Zollernblick-Lauterbach, 7.-8. März 2008. (Gemeinsam mit Reinhold Viehoff)
  • „Körper-Revolten. Mediale Körperinszenierungen und Medienereignisse um `68.“ Tagung des DFG-Graduiertenkollegs „Transnationale Medienereignisse von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“: „Medienereignisse und Performativität in der Neuzeit“. Universität Gießen, 20.-21. Juni 2008.
  • "Moderne Bildikonen in der Geschichte der Massenmedien". "Kulturelle Normeinschreibung am Beispiel von Ikonen & Leitfiguren". Tagung des Tübinger Promotionsverbundes "Ikonen - Leitfiguren". Universität Tübingen, 7.-9.November 2008.
  • "Globale Pop-Ikonen der Revolte von '68." 1968 in Japan, Deutschland und den USA. Politischer Protest und kultureller Wandel. Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin/Deutsches Historisches Institut Washington/Heidelberg Center for American Studies. Berlin, 4.-6.2.2009
  • "Metaphoric Spaces of Empathy. Metaphors in Emotional Appraisal of Moving Images". 7. Conference of the Society for Cognitive Studies on Moving Images (SCSMI). 24.-27. Juni, 2009, University of Copenhagen. (Co-Autoren: Ed Tan, Universität Amsterdam/Charles Forceville, Universität Amsterdam)
  • "Cognitive Metaphors in Audiovisual Media. Using Cognitive Linguistics in Media Analysis". LOOP, Institut für Systemische Medienforschung, Wien. 6. Juli 2009
  • "Embodied Metaphors of Emotion and Motor Spaces in Moving Images." Interdisciplinary aivoAALTO-Symposium on Brain Research. University of Technology Helsinki/Helsinki School of Economics/University of Art&Design Helsinki. Helsinki, 17.-19.09.2009
  • "Die metaphorische Adressierung der Sinne in digitalen Medien. Ein metapherntheoretischer Ansatz zu körperbasierter Medialität in gegenwärtigen Medienkulturen." Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) 2009: „Welche Sinne machen Medien?“ Wien 1.-3.10.2009
  • “Media Icons and the Imagery of Protest. Visual Contestation in the Global Public Sphere.” Workshop am Heidelberg Center for American Studies (HCA): “Arenas of Contestation”, 18.-20. Februar 2010.
  • “Visual Protest Cultures around 1968. Transnational Perspectives”. Workshop: „Transnational Cultures in Europe“. Postgraduate Courses on „Global and European Studies“. Universität Siegen, 10.-11. Juni 2010.
  • “Metaphors, Emotions, and Paradigm Scenarios in Entertainment Films”, 12th Bienale IGEL-Conference (International Society for the Empirical Study of Literature & Media). 7.-11.Juli 2010, Universität Utrecht. (Ko-Autoren: Ed Tan, Universität Amsterdam/Charles Forceville, Universität Amsterdam)
  • „Medienikonen der Revolte um 1968. Ein diachroner Blick auf Akteure und Institutionen der Ikonisierung“. Tagung der Humboldt-Universität & des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam: „Bilder im 20. Jahrhundert. Institutionen, Agenten, Nahaufnahmen“. Jacob- und Wilhelm-Grimm-Zentrum Berlin, 16.-17.9.2010.
  • „Strategien televisueller Evidenz. Bilddramaturgien und Ikonografien in Krisen-Berichterstattungen des Fernsehens.“ Expertentagung an der Universität Tübingen: „Fernsehbilder im Ausnahmezustand? Grenzen und Möglichkeiten der Televisualisierung.“ Seminar für Allgemeine Rhetorik. 24.–25. September 2010.
  • „Audiovisuelle Räume des Erzählens. Narrative und kognitive Strukturen audiovisueller Topologien in Film und Fernsehen“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: „Bild-Sprachen: Zur Narratologie und Ikonologie audiovisueller Inszenierungen“, Institut für Medienwissenschaft, Universität Tübingen, 25. November 2010.


Tagungsorganisationen:

„1. Hallesches Medien-Colloquium. Medien - Macht - Wahrnehmung? Mediale Dispositive des Sehens, Hörens und Zeigens“. Martin-Luther-Universität Halle, Institut für Medien- & Kommunikationswissenschaften, 5.-7. Mai 2004.

„Audiovisual Emotions. Representing and Eliciting Emotions through Audiovisual Media“. Internationale Konferenz. 30.11.- 3.12.2005, Universität Hamburg (gefördert von der VW-Stiftung) (mit Jens Eder, Universität Hamburg, Anne Bartsch, Universität Halle).

„Tracing Protest Movements: Perspectives from Sociology, Political Sciences, and Media Studies”. Internationaler Workshop, 22-25. November, 2006, Martin-Luther-Universität Halle. (mit Martin Klimke und Joachim Scharloth).

„Designing a New Life: Aesthetics and Lifestyles of Political and Social Protest”. 7.-10. März 2007, Internationaler Workshop, Universität Zürich. (mit Martin Klimke und Joachim Scharloth).

„The 'Establishment' Responds: The Institutional and Social Impact of Protest Movements During and After the Cold War”. Internationale Tagung, 22.-24. November 2007, Universität Heidelberg. (mit Martin Klimke und Joachim Scharloth).

„Confronting Cold War Conformity: Peace and Protest Cultures in Europe, 1945-1989”. Summer School an der Karls-Universität Prag, 18.-25. August 2008. (mit Martin Klimke und Joachim Scharloth)

„’The Revolution will not be televised?’ Media and Protest Movements after 1945.” Internationale Konferenz am Volda University College, Norwegen, 26.-28. November 2008. (Gefördert von Freedom of Expression Foundation, Norwegen). (mit Rolf Werenskjold, Erling Sivertsen, Martin Klimke und Joachim Scharloth)

„Shaping Europe in a Globalized World? Protest Movements and the Rise of a Transnational Civil Society.“ Internationale Tagung, 23.-26. Juni 2009, Universität Zürich. (mit Martin Klimke und Joachim Scharloth)

„‘The Personal is Political’: The interfaces between Politics and Culture across Europe in the 1970s.” Internationale Konferenz, 26.-27. August 2009. University of Cambridge, UK. (mit Erato Basea, Sebastian Gehrig, Martin Klimke, Christiana Mygdali, Nikolaos Papadogiannis, Joachim Scharloth)

Projekte

  • Aufbau eines Forschungsnetzwerkes zu „Audiovisuellen Emotionen“, gemeinsam mit Prof. Jens Eder (Universität Hamburg) und Dr. des. Anne Bartsch (Universität Halle). In diesem Rahmen Organisation der internationalen Fachtagung: „Audiovisuelle Emotionen. Emotionsdarstellung und Emotionsvermittlung durch audiovisuelle Medienangebote“, vom 30.11. bis 3.12.2005 an der Universität Hamburg (http://www1.uni-hamburg.de/emotion/    ). Die Tagung wurde von der VW-Stiftung gefördert.
  • Gemeinsam mit Dr. Joachim Scharloth (Universität Zürich) und Dr. Martin Klimke (Universität Heidelberg, New Brunswick) Entwicklung eines mehrjährigen Trainee- und Konferenzprogramms für internationale Nachwuchswissenschaftler zum Thema "European Protest Movements since the Cold War: The Rise of a (Trans-)national Civil Society and the Transformation of the Public Sphere". Das Programm wird im Rahmen des EU-Programms "Marie Curie" durchgeführt und wird von der Europäischen Kommission gefördert. Weitere Informationen: http://www.protest-research.eu/   

Mitgliedschaften

Habilitationsschrift:
"Audiovisuelle Metaphern. Zur Körper- & Affektästhetik in Film und Fernsehen" (Halle 2008)

Filme und Fernsehen lösen bei ihren Betrachtern Gefühle und körperliche Reaktionen aus, die ihren Konsum für viele erst reizvoll machen. Die auf Leinwand und Bildschirm gezeigten fiktiven Emotionen lösen bei den Zuschauern dabei ganz reale Gefühlszustände aus. Angesichts der durch Kamera, Licht, Farben, Sound und Musik in Szene gesetzten Gefühlsausdrücke der fiktiven Charaktere synchronisieren wir unsere ‚real’ erlebten Gefühle mit jenen der Figuren. Diese emotionale Abstimmung können wir teilweise bewusst lenken, teilweise aber auch nicht. Denn die Bilder und Klänge, die uns auf lebendige Weise das Gefühlserleben der Figuren zeigen – die Nahaufnahme eines traurigen Gesichtes, seine Akzentuierung durch Schatten und sentimentale Musik etwa – sie wirken reflexhaft als körperliche Schlüsselreize, die sich nur bedingt kontrollieren lassen, gleichzeitig aber die Wahrnehmung eines Filmes oder einer Fernsehsendung entscheidend beeinflussen: etwa die Aufmerksamkeit und die Stimmung der Betrachter, sowie ihre Bewertung von Figuren und ihren Handlungen.Ziel der Habilitationsschrift war es, die sprachlich nur schwer fassbaren affektiven, assoziativen und sinnlich-konkreten Dimensionen audiovisueller Medienästhetik systematisch zu analysieren.
Zentrale Ausgangsfragen der Arbeit lauten: Wie werden tradierte kulturelle Bedeutungen in Film und Fernsehen auf körperlich und emotional wirksame Weise inszeniert? Wie werden also zeichenhafte kulturelle und vorzeichenhafte körperliche und emotionale Wirkungsaspekte miteinander gekoppelt sind und wie können sie in der Medienanalyse systematisch untersucht werden?Wichtige Anhaltspunkte zur Beantwortung dieser Frage fanden sich in der kognitiven Linguistik und der empirischen Kognitionspsychologie, die Metaphern des Denkens, Fühlens und Wahrnehmens als kognitive Instrumente und intermediäre, vereinheitlichende Strukturen der Wahrnehmung betrachten. Denn metaphorisches Denken ermöglicht es demnach, sich abstrakte komplexe Zusammenhänge und Konzepte wie Zeit, Tod oder Leben ebenso wie ‚unsichtbare’ emotionale Zuständen gestalthaft vorzustellen: als Flüsse, als Gebäude oder als explodierende Körper. Während die kognitive Metapherntheorie von George Lakoff, Mark Johnson und anderen weitgehend auf Sprache beschränkt bleibt, zeigt diese Arbeit erstmals auf umfassende und systematisch Weise, dass auch und besonders audiovisuelle Unterhaltungsmedien wie Film und Fernsehen auf kognitive und emotionale Metaphern und die mit ihnen verbundenen Körperschemata zurückgreifen – auf körperliche Grunderfahrungen also, die schematisch und gestalthaft in unserer Vorstellung verankert sind.

Dissertation
Visuelle Kommunikation und Kollektive Identitäten in Protestbewegungen

Seit der Studenten- und Jugendbewegung der 60er Jahre nehmen die Massenmedien    einen zentralen Stellenwert in der Regulation von Selbst- und Fremdwahrnehmung    sozialer Bewegungen ein. Um öffentliche Aufmerksamkeit zu erzielen, ist    für die Artikulation von Protest die Orientierung an der (audio-) visuellen    Ästhetik der Massenmedien inzwischen der wichtigste Anschlussaspekt. Da    dies vor allem durch die visuelle Inszenierung des Protestes gelingt, nehmen    im Kontext von Massenmedien visuelle Protestcodes einen immer wichtigeren Stellenwert    in der Selbstdarstellung sozialer Bewegungen ein.

  Neben der instrumentellen Funktion massenmedial ausgerichteter Protestkommunikation    ermöglichen visuelle Protestcodes zudem auf expressiver Ebene die psychosoziale    Bindung der Bewegungsteilnehmer: Indem sie die Protestziele und -themen an die    subjektiven Lebensentwürfe und Verhaltensmuster koppeln, erhält Lebensstil    einen völlig neuen Stellenwert für die individuelle und kollektive    Selbstvergewisserung Neuer Sozialer Bewegungen. - Die Ausgangsfrage der Arbeit    lautet vor diesem Hintergrund: Wie formieren sich kollektive Identitäten    in Protestbewegungen und welchen Stellenwert nimmt hierbei visuelle Kommunikation    ein?

  Im Anschluss an die Theorie Sozialer Identität nach Henri Tajfel wird Kollektive    Identität unterschieden nach der Sozialen (Protest-)Identität der    einzelnen Akteure und der kollektiven (Bewegungs-)Identität. Die Kopplung    von akteursgebundener Mikroebene und sozial-kommunikativer Makroebene wird damit    vorausgesetzt. Nur vor dieser Prämisse kann schließlich auch die    spezifische emotional-affektive Wirksamkeit visueller Codes erklärt werden,    die primär auf subjektive Identitätsprozesse verweist.

  Die spezifische Funktion visueller Kommunikation wird vor dieser Voraussetzung    mit der Rolle von Habitus und Lebensstil erklärt. Im Anschluss an Pierre    Bourdieu und Veit Michael Bader wird gezeigt, dass Habitus als sozio-ästhetische    Wahrnehmungs- und Bewertungsstruktur und Lebensstil als deren praktische Dimension    die Ausbildung visueller Protestcodes regulieren und v.a. die emotionale Bindung    der Akteure entscheidend regulieren. Indem Neue Soziale Bewegungen schließlich    im Anschluss an Gerhard Schulze und Kai-Uwe Hellmann im Kontext der bundesrepublikanischen    Milieusegmentierung innerhalb des Selbstverwirklichungsmilieus sozialstrukturell    verortet werden, kann die wachsende Bedeutung sozio-ästhetischer Kategorien    für die Selbst- und Fremdwahrnehmung Neuer Sozialer Bewegungen erklärt    werden.

  Nach dieser theoretischen Modellierung wird die Studenten- und Jugendbewegung    der 60er Jahre als erste soziale Bewegung dargestellt, in der visuelle Codes    über die kognitive Verständigung ideologischer Gemeinsamkeiten hinaus    die Protestziele und -themen emotional und habituell an die Lebenshaltungen    der Teilnehmer und Sympathisanten binden. Hier wird gezeigt, welche neuartige    Bedeutung die öffentliche Inszenierung von Protest in der medienhistorischen    Schwellensituation der 60er Jahre erhält, in der mit dem Fernsehen öffentliche    Kommunikation immer stärker auf Visualität umgestellt wird.       

Zum Seitenanfang